Bilder zum vergrößern anklicken !

Online-Bericht 

Lokalo24.de /14.09.2017

 

 

 

 

Als Schirmherr von "Bewegen mit Herz" unterstützte Hirte die Aktion der Polizei zur Sicherheit im Schwerlastverkehr.

Bad Hersfeld. Im Rahmen des Fernfahrerstammtisches führte die Polizei in Osthessen einen „Aktionstag Schwerlastverkehr“ am Kirchheimer Dreieck durch. Von 10 bis 16 Uhr wurden stichprobenartig Fahrzeuge im Güter Fern- und Nahverkehr von der Autobahn gezogen und auf dem Parkplatz der SVG-Rastanlage in Kirchheim kontrolliert. Schwerpunkt der Aktion waren die Lenk- und Ruhezeiten und die Ladungssicherung. Auch die Einhaltung der Lademengen wurde mittels einer mobilen Waage kontrolliert. Zu Gast beim Kontrolltag waren neben dem KGF Service, einer Einrichtung zur Schulung von Berufskraftfahrern auch der Verein „Bewegen mit Herz e.V.“, einem Verein, der benachteiligte Kinder, aber auch in Not geratene Kinder und Familien betreut.

 

 

 

Online Bericht

Osthessen-News 14.09.2017

 

 

KIRCHHEIMBrummifahrern auf den Zahn gefühlt

Fernfahrerstammtisch: Lkw kontrolliert, Trucker informiert

 

Ulrike Müller sitzt seit 24 Jahren auf dem Bock. Die Truckerin aus Bad Soden-Salmünster ist im Nah- und Fernverkehr unterwegs. Ein harter Job. Dennoch nimmt sie sich die Zeit, sich leidenschaftlich für „Bewegen mit Herz“ zu engagieren, eine Kraftfahrer-Initiative, die sich für benachteiligte und bedürftige Kinder einsetzt. Ulrike Müller ist Gründungsmitglied des gemeinnützigen Vereins, der mittlerweile rund 400 Anhänger zählt – hauptsächlich Brummifahrer.

 

Mittwoch, 11.30 Uhr: Das bunte Infomobil der Initiative, das auf dem Areal des SVG Autohofs Hessenland in Kirchheim Stellung bezogen hat, sticht ins Auge. Hier herrscht reger Betrieb. Vereinsmitglieder tauschen sich bei einem „Schälchen Heeßen“ aus. Ulrike Müller und ihre Crew rühren derweil die Werbetrommel für ihr Projekt und berichten über die neuesten Aktivitäten. „Sicherlich ist die Vereinsarbeit mit viel Stress verbunden; allerdings ist das für mich positiver Stress“, sagt die Lkw-Fahrerin

 

Jürgen Gleitsmann, Leiter Sonderdienste der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld, gesellt sich zur „Bewegen mit Herz“-Truppe. Es ist Fernfahrerstammtisch-Zeit. Seit 10 Uhr ist der Aktionstag Schwerverkehr in vollem Gang. Akribisch nehmen die Polizeibeamten 40-Tonner unter die Lupe. Unterstützung erhalten die Experten für Verkehrssicherheit von Mitarbeitern des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) und des Zolls. 42 Berufskraftfahrschüler aus Wetzlar schauen den Kontrolleuren bei ihrer Arbeit über die Schultern.

Die Sicherung der Ladung wird ebenso überprüft wie der technische Zustand der Fahrzeuge. Der Zoll ist im Einsatz gegen Schwarzarbeit. Präventionsangebote, wie Erläuterungen zum Thema Ladungssicherung, runden den Aktionstag ab. Ebenfalls mit von der Partie ist die Kraftfahrer-Initiative. „Ich finde die Fernfahrerstammtische und die darin eingebetteten Aktionstage gut“, betont Ulrike Müller. „Kontrolle muss sein. Das ganze Unterfangen macht absoluten Sinn.“

Inzwischen ist der Zeiger auf 12.30 Uhr vorgerückt: Wie Jürgen Gleitsmann erläutert, halte sich bislang alles im Rahmen. „Wir haben keine dramatischen Fälle zu verzeichnen“, sagt der Polizeihauptkommissar. Der Kontrollstellenleiter und sein Team kennen ihre Pappenheimer. „Wir überprüfen und inspizieren gezielt; haben ein Auge für Mängel und Verstöße.“

Bis zum späten Nachmittag kontrollieren, sanktionieren und informieren die Beamten in der waldhessischen Autobahngemeinde. Das Gros der Brummifahrer reagiert auf die Kontrollmaßnahmen gelassen. „Das ist halt so“, meint ein Trucker aus dem hohen Norden. „Treffen tut es zum Glück immer die Unverbesserlichen.“ Fazit des Tages: Verkehrssicherheit genießt oberste Priorität. (Stefanie Harth) +++

 

 

Online Bericht in tvnews-hessen 13.09.2017

 

 

Fernfahrerstammtisches führte die Polizei in Osthessen einen „Aktionstag Schwerlastverkehr“ am Kirchheimer Dreieck durch. Von 10 bis 16 Uhr wurden stichprobenartig Fahrzeuge im Güter Fern- und Nahverkehr von der Autobahn gezogen und auf dem Parkplatz der SVG-Rastanlage in Kirchheim kontrolliert. Schwerpunkt der Aktion waren die Lenk- und Ruhezeiten und die Ladungssicherung.

Auch die Einhaltung der Lademengen wurde mittels einer mobilen Waage kontrolliert. Zu Gast beim Kontrolltag waren neben dem KGF Service, einer Einrichtung zur Schulung von Berufskraftfahrern auch der Verein „Bewegen mit Herz e.V.“, einem Verein, der benachteiligte Kinder, aber auch in Not geratene Kinder und Familien betreut. Schirmherr des Vereins ist der Supertalent Sieger von 2008, Michael Hirte, der auf der Durchreise zu einem Event in Thüringen war und auf der Rastanlage für mehrere Stunden während des Aktionstages Station machte.

  Online-Bericht der Zeitung 

      inFranken.de   02.09.2017

                

"Bewegen mit Herz e.V" Lkw-Fahrer wie Markus Schad bescheren Heimkindern einen ganz besonderen Tag. 

 

 

 

50 Trucks im Konvoi. Für die Fahrt in die Ferien ist das eine Horrorvorstellung. Für die Benefizaktion „Bewegen mit Herz e.V.“ ist es ein Glücksfall. Weil neben den Fahrern benachteiligte Kinder sitzen und einen ganz besonderen Tag erleben. Zu verdanken ist das Menschen wie Markus Schad.

Den 16. Juni 2018 hat Markus Schad schon dick im Kalender markiert. Er wird dann mit seinem Lkw den Autohof Wörnitz anfahren. Nicht alleine, sondern mit einem oder mehreren Kindern im Führerhaus. Es wird das vierte Mal sein, dass der Mitarbeiter einer Kitzinger Spedition an der Aktion „Happy Day of Life“ teilnimmt, die Heimkindern, benachteiligten und bedürftigen Kindern ein großes Abenteuer beschert – ein Trucker-Erlebnis, Spielstationen, Unterhaltung, Essen und Trinken und ganz viel Spaß.

„Eine Schnapsidee“ sei es gewesen, aus der vor einigen Jahren die Aktion entstand, die heute bundesweit läuft, erzählt Ulrike Müller, die Gründerin des Vereins mit Sitz in Bad Soden-Salmünster. Diese Idee basiert auf einem Lied von Jonny Hill: In „Teddybär Eins Vier“ funkt ein Junge im Rollstuhl Lkw-Fahrer an und erzählt, dass sein Vater ihm versprochen habe, ihn mal mitzunehmen. Doch daraus wurde nichts, der Vater starb bei einem Unfall auf der Autobahn. Spontan fährt ein Lkw-Fahrer zu dem Jungen – und er ist nicht alleine. 18 Fahrzeuge stehen dort, und jeder Fahrer nimmt das Kind einmal zu einer Fahrt mit.

Das könnte sie doch auch machen, dachte sich Ulrike Müller. Zwei Lkw-Fahrer waren es anfangs, die Kinder aus Heimen mit auf große Tour nahmen. Die Zahl wuchs schnell, Müller gründete einen Verein, der heute 375 aktive Mitglieder hat. Schirmherren sind Michael Hirte und Simone Oberstein.

Einmal jährlich findet der große „Happy Day of Life“ statt, jedes Jahr in einem anderen Bundesland. Die Kinder werden abgeholt und dann geht es im Konvoi zu einem Autohof zum großen Fest. Wenn die Autobahn gefegt wird, Lkw sich an Lkw reiht und alle kräftig hupend gen Autohof fahren, ist das ein ganz besonderes Gefühl, nicht nur für die Kinder, auch für die Fahrer. „Es ist faszinierend, wie interessiert die Kinder an den Fahrzeugen sind“, erzählt Markus Schad. „Die Augen strahlen, sie lächeln übers ganze Gesicht, wenn sie hoch oben im Führerhaus sitzen.“ Schad hat selbst fünf Kinder, seine Frau ist auch Mitglied bei „Bewegen mit Herz“. „Es ist uns wichtig, dass diese Kinder einen schönen Tag erleben“, sagt Schad.

Spielstationen für die Kinder

Die Fahrer treffen sich schon am Vortag des Festes auf dem jeweiligen Autohof. „Wir bauen dann auf und richten die Spielstationen für die Kinder her“, erzählt Markus Schad. Am Samstag früh besprechen sich die Fahrer, es wird abgemacht, wo die Kinder abgeholt werden, wer wen mitnimmt.

Die Zahl der Teilnehmer wächst rasant. Zehn Kilometer lang war der Konvoi im vergangenen Jahr, als die Veranstaltung in Hamburg stattfand, etwa 150 Lkw-Fahrer waren dabei. In diesem Jahr fand der „Happy Day of Life“ in Mecklenburg Vorpommern statt, da waren ebenfalls mehr als 100 Trucker mit von der Partie.

Neben dem Happy Day gibt es inzwischen auch eine „Happy Christmas“-Aktion: Jedes Kind, das beim Fest dabei war, darf einen Wunschzettel schreiben. Zwei dieser Wünsche werden kurz vor Weihnachten erfüllt, die Geschenke bei einer großen Veranstaltung übergeben – natürlich im entsprechenden Rahmen samt Nikolaus, Weihnachtsbaum und Weihnachtsliedern.

Auch wenn die Fahrer jedes Jahr ein anderes Kind mitnehmen, weil immer andere Einrichtungen an anderen Orten mitmachen, reißt der Kontakt zu den Kindern nicht ab. „Da sind schon Patenschaften entstanden“, erzählt Ulrike Müller. „Manche Fahrer haben heute noch Kontakt zu den Kindern, die sie bei ihrer allerersten Fahrt dabei hatten.“ Und auch die Kinder denken gerne an den großen Tag zurück.

Viele Unterstützer in Bayern

Hat Ulrike Müller in den ersten Jahren noch im Internet nach Heimen gesucht, melden sich inzwischen Einrichtungen und Pflegefamilien von sich aus bei „Bewegen mit Herz e.V.“. „Wir haben jetzt schon 50 Anmeldungen für den Happy Day im nächsten Jahr“, erzählt sie. Der findet gezielt in Bayern statt, denn dort hat der Verein die meisten Unterstützer.

So wie den Inhaber der Kitzinger Spedition Babich, Stefan Babich. Er hat kürzlich dafür gesorgt, dass auch sein Fahrer Markus Schad leuchtende Augen bekam: Beim letzten Lkw-Fahrer-Stammtisch auf dem Gelände der Aral-Tankstelle im Mainfrankenpark hat Schad einen ganz besonderen Lkw-Auflieger bekommen und wirbt jetzt bei seinen Fahrten über die Autobahn für alle sichtbar für den Verein: Lachende Kinderfiguren, Sterne und Herzen sind auf dem Auflieger zu sehen und in großen Buchstaben „Kraftfahrer-Initiative Bewegen mit Herz e.V.“. Der Autohof Mainfranken in Dettelbach versorgte die weit über 50 Teilnehmer mit Gegrilltem, die Tucher Brauerei organisierte den Getränkeverkauf zu Gunsten des Vereines. Der Geschäftsführer des Autohofes Matthias Ambros setzte laut Müller noch eins drauf: „Er gibt Brummi fahrenden Vereinsmitgliedern und den Freunden von Fair in Verkehr e.V, Ermäßigung bei Lkw-Wäschen.“

Wie die anderen Trucker, die am Stammtisch teilnahmen, ist Stefan Babich begeistert vom Engagement des Vereins und bringt sich gerne ein. Er war durch Markus Schad und seine anderen Fahrer auf den „Bewegen mit Herz“ aufmerksam geworden. Beim Truckerfestival in Geiselwind in diesem Jahr hat er spontan beschlossen, für den Verein auf einem Auflieger zu werben: „Das ist eine coole Sache.

Online-Bericht unseres Partner der Fernfahrer

30.08.2017 

 

 

 

 

 

                                                    

Ein Auflieger für die gute Sache

Ein weiterer Trailer geht für den gemeinnützigen Verein "Bewegen mit Herz" auf die Straße. Die Verantwortlichen beim Trailerhersteller Schmitz Cargobull übergaben den Auflieger an Babich Transporte aus Kitzingen. 

 

Die Firma ist Unterstützer des Vereins, der sich unter anderem mit Benefiz-Veranstaltungen für benachteiligte Kinder engagiert, und der maßgeblich von Berufskraftfahrerinnen und Berufskraftfahrern getragen wird. Der Auflieger mit der Plane, die neben dem Unternehmensnamen auch das Maskottchen des Vereins zeigt, ist vor allem in Bayern, aber auch auf Touren Richtung Norden zu sehen.  Am Steuer der Zugmaschine, ein MAN TGX 18.560 aus der Sonderedition "100 Jahre MAN", sitzt Lkw-Fahrer Markus Schad. Auch er ist wie sein Chef Stefan Babich tatkräftiger Unterstützer der guten Sache, Teilnehmer des "Bewegen mit Herz"-Stammtischs Bayern und holt im Rahmen der Wohltätigkeitsaktion "Happy Day of Life" Kinder mit seinem Lkw ab, um sie im Lkw-Konvoi zu den Benefizveranstaltungen zu bringen. Wenn er nicht für den Verein fährt, dann befördert er mit dem Trailer überwiegend Stahl und Palettenware.

Fahrzeugübergabe an Babich Transporte bei unserem Partner der Schmitz Cargobull AG

Unterstützung des gemeinnützigen Vereins „Bewegen mit Herz e.V.“

 

Online-Bericht Schmitz Cargobull AG 16.08.2017

 

Schmitz Cargobull übergibt einen weiteren Auflieger an die Firma Babich Transporte. Diese ist Unterstützer der Initiative „Bewegen mit Herz e.V.“ und stellt bei dem neuen Auflieger die seitliche Planenfläche als Werbemaßnahme für die Vereinsbeschriftung zur Verfügung.
Der bundesweit agierende gemeinnützige Verein „Bewegen mit Herz e.V.“ besteht aus Kraftfahrern und aus „Fans“, die sich mit der Fahrzeug-Branche verbunden fühlen. Regelmäßig werden Benefiz-Veranstaltungen zur Förderung und Unterstützung von Kindern in gemeinnützigen Vereinen und Einrichtungen veranstaltet. Zum einen möchte die Initiative ihr Engagement für benachteiligte Kinder zum Ausdruck bringen und zum anderen das Ansehen ihres Berufsbildes fördern. Kraftfahrer „bewegen“ die Güterströme durch Europa und sorgen damit für sichere Versorgung mit Lebensmitteln, zeitgerechte Anlieferung von Roh- und Hilfsstoffen oder Gütern für die Industrie, das Handwerk oder den Handel.

Dieser spezielle Auflieger mit der beschrifteten Seitenplane wurde von Gerd Rohrsen, Leiter Unternehmenskommunikation an Stefan Babich, Geschäftsführer Babich Transporte sowie Ulrike Müller, Vorsitzende der Initiative „Bewegen mit Herz e.V.“ übergeben.  Alle sind davon überzeugt, mit dieser plakativen Werbung weitere Interessenten und Förderer zu aktivieren.

 

Westfälische Nachrichten

10.08.2017

Bericht : Dieter Klein

Fahrzeugübergabe Babisch Transporte

 

 

Polizei-Presse-news.de

vom 07.08.2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Teilnahme am Verkehrsicherheitstag 02.08.2017

 

Ostetal (ots) – Am vergangenen Mittwoch luden die Autobahnpolizeien der Polizeidirektion Lüneburg zum 4. Verkehrssicherheitstag des Fernfahrerstammtisches auf die Rastanlage Ostetal (Süd), an der BAB 1. Das Team vom Fernfahrerstammtisch der Polizeidirektion Lüneburg hatte mit der Unterstützung durch die Verkehrswacht Harburg-Land e.V diesen Tag vorbereitet und als Thema die Fahrassistenzsysteme in Schwerlastfahrzeugen ausgesucht. Das Bundesamt für Güterverkehr sowie Die DEKRA Hamburg-Süd waren mit einem Informationsstand vertreten und konnten viele Fragen u.a. zum Thema Fahrzeugtechnik und -ausrüstung beantworten. Ebenso waren die Kraftfahrervereine „Bewegen mit Herz e.V.“, und der Verein „Fair im Verkehr e.V.“ vertreten. Diese Vereine setzen sich für ein besseres Image der Berufskraftfahrer ein. Einen werksneuer Reisebus mit modernster Sicherheitstechnik war ebenfalls vor Ort. Die rund 200 Besucher hatten somit die Möglichkeit, sich auch auf diesem Fahrzeugsektor zu informieren und sich die Systeme erklären zu lassen. Die „Urgesteine“ der Spedition Schilling aus Harsefeld sorgten bei dem ein oder anderen Besucher für leuchtende Augen und waren ein echter Hingucker. So konnte man die Modelle des Herstellers Scania, 110 aus dem Baujahr 1967, 143 aus dem Jahr 1996, T500 aus dem Jahr 2005 mit einem Modell aus dem Jahr 2017 vergleichen, und sich den Wandel der Fahrzeugtechnik vor Ort anschaulich vorführen lassen. Im Polizeizelt konnten sich die Gäste neben Kaffee und Kuchen über den Bereich der polizeilichen Arbeit im Schwerverkehr informieren. Abends ging es dann ins Rasthaus zum allabendlichen Stammtisch. Auch dort wurde das Thema „Fahrassistenzsysteme“ vorgestellt und diskutiert. Zusammen mit Uwe Gerbinksi von Scania Bremen führte PHK Roland Wardatzky durch den Abend. Zunächst erklärten Gerbinksi und Waradzky die verschiedenen Systeme, seit wann es sie gibt und welche Funktionsweise sei haben. So ist z.B. ein Notbremsassistent ein vorausschauendes Fahrassistenzsystem über Kraftfahrzeuge, das eine Notbremsung unterstützt oder bei Gefahr vorbeugend selbsttätig bremst. Dies soll die Kollision mit einem Hindernis vermeiden oder (wenn sie z. B. wegen glatter Fahrbahn nicht mehr zu vermeiden ist) die Kollisionsgeschwindigkeit minimieren.

Im Anschluss wurde mit den rund 50 Gästen rege über diese Systeme und deren Abschaltmöglichkeiten diskutiert.

Bericht im Amtsblatt Lenzen-Elbtalaue - August 2017
von unseren H6 Freunde Lenzen
 
Hier gehts zur Webside der H6`ler

       Bericht aus der Zeitrschrift :

" Unterwegs auf der Autobahn " 

       Ausgabe 2/2017

Bericht und Bilder:Norbert Boewing

Bericht auf der Seite von Hoyer

16.06.2017

 


Etwa 100 Lkw rollten im Konvoi über die Autobahn auf den Hoyer-Autohof Mecklenburg in Neustadt-Glewe zu. An Bord: benachteiligte Kinder aus der Region, denen mit der Aktion ein schöner Tag, eben ein Happy Day of Life, beschert werden sollte. Organisiert hat das Event der Verein Bewegen mit Herz, eine Trucker-Initiative, die die Geschichte des Songs Ruf Teddybär 1.4 mit Leben füllen wollte und die Veranstaltung nun schon zum vierten Mal in Folge auf die Beine stellte.
Das Dröhnen der Hupen kündigte die Ankunft des Konvois an. Und manch Besucher bekam eine Gänsehaut, als die Schlange der Laster kein Ende zu nehmen schien, die mit Getöse auf den Autohof rollte. Die Trucker hatten die Kinder zuvor an ihnen zugewiesenen Adressen abgeholt, ihnen kleine Geschenktüten sowie ein Erkennungs-T-Shirt überreicht und sie dann zum Treffpunkt nach Wittenburg gebracht, von wo die Karawane in Richtung Neustadt-Glewe startete. Als alle dort eingetroffen waren, durften die Kids noch einmal den „Autohof fegen“, wie die Trucker es nennen, wenn alle gleichzeitig die Hupen betätigen.
Zur offiziellen Begrüßung und Eröffnung des Festes war auch die Familie Hoyer auf der Bühne und hieß die Organisatoren, Trucker und Gäste willkommen. Inka Peter aus der Geschäftsführung der 14 beteiligten Kindereinrichtungen, sprach zur Eröffnung. Gänsehaut pur gab e, als eines der Kinder, Rose, vier Lieder live von der Bühne präsentierte.
Anschließend wartete auf die Kinder ein umfangreiches Spiel- und Unterhaltungsprogramm. Der Erlös der Tombola ging zusätzlich als Spende an die Kindereinrichtungen. Die Verpflegung der Kinder, ihrer Betreuer und der beteiligten „Taxifahrer“ übernahm die Familie Hoyer. Am Abend wurde mit Live-Musik von Scotty Riggins und Michael Hirte eine tolle After-Show-Party gefeiert.

 

A happy Day of Life 10.06.2017

Schweriner Blitz

Frieder Krause

Vorbericht vom Schweriner Blitz

Bericht: Frieder Krause

Vorbereicht für A happy Day of Life 2017 aus dem Medienhaus Nord

Bericht : Ilona Langer

 

Westfälische Nachrichten

vom 15.05.2017

 

Ladbergen 13.05.2017

Ein neuer, auffälliger Lkw wird demnächst über die Autobahnen rollen: der „Obelix-Liner”. Präsentiert wurde der spezielle Auflieger jetzt bei der Spedition Fehrenkötter in Ladbergen.

Von Lennard Walker
 

Die meisten Lastwagen fahren mit der Eigenwerbung des Transportunternehmens durch die Lande. Von diesem Auflieger jedoch grüßt Jonny Hill und an den Seiten sind Fotos von den Kindern Ben und Vivien abgebildet. In Anspielung auf das bekannte Trucker-Lied „Ruf Teddybär eins-vier” von Jonny Hill hält Vivien auf dem Bild einen riesigen Kuschelbären und Ben ein Funkgerät in der Hand.

Zur Vorstellung des ziemlich auffälligen Gefährts auf dem Gelände der Firma hatte der Verein „Bewegen mit Herz” eingeladen, der auch für die künstlerische Verzierung des Aufliegers verantwortlich ist. Der Verein setzt sich für Kinder in Heimen ein und unternimmt mit ihnen unter anderem Sternfahrten in Lkw. Stargast war wie angekündigt Jonny Hill persönlich. Im historischen Lastzug wurde er am Flughafen in Greven von Firmenchef Joachim Fehrenkötter und Ulrike Müller, zweite Vorsitzende von „Bewegen mit Herz“, abgeholt – Motorradkolonne inklusive. „Ehrenkraftfahrer“ Jonny Hill freute sich über das Engagement für die Kinder, das der Verein an den Tag legt. „Eine super Sache”, lobte er die Organisatoren, die sich gemeinsam mit knapp 100 Gästen über den Besuch des Stargastes freuten. Nicht nur Ladberger hatten sich auf den Weg gemacht, aus ganz Deutschland waren Vereinsmitglieder zu der Veranstaltung gekommen.

Die beiden Kinder, die auf dem Auflieger zu sehen sind, haben besondere Geschichten: Ben hatte einen schweren Fahrradunfall an einem Zebrastreifen. Ohne die Unterstützung eines Kraftfahrers, der erste Hilfe leistete, hätte der Unfall ein fatales Ende gehabt. Viviens Vater hingegen war damals der erste Fahrer, der sich als „Kindertaxi” für die Sternfahrten des Vereins meldete.

Nun werben der „Obelix-Liner” und sein Fahrer Björn Dinski auf allen Autobahnen für „Bewegen mit Herz” und seine karitativen Zwecke.

Vorbericht im "Blitz am Sonntag"

vom 14.05.2017 / Schwerin

 

Westfälische Nachrichten

Mi., 26.04.2017

Verein „Bewegen mit Herz“ Trucker helfen Kindern

 

 

„Kanal 1.4, ist hier irgendwer?“. Sollte ein Trucker am 10. Juni über CB-Funk diese Frage stellen, dürfte er viele Antworten bekommen. An diesem Tag findet auf dem Autohof Hoyer in Neustadt-Glewe an der Autobahn 24 in Mecklenburg-Vorpommern „A happy day of life“ statt, eine Aktion, die vom Verein „Bewegen mit Herz“ organisiert wird. Ihren Auftakt hat die Veranstaltung am 13. Mai in Ladbergen.

 
 

Die Idee zu diesem Event basiert nach Auskunft des Ladberger Unternehmers Joachim Fehrenkötter auf dem Lied „Ruf Teddybär eins-vier“ von  Jonny Hill  Darin spricht ein im Rollstuhl sitzender Junge in ein Funkgerät, das ihm sein auf der Autobahn verunglückter Vater zurückgelassen hat. Der hatte ihm versprochen, ihn eines Tages mit auf eine Lkw-Reise zu nehmen. Dazu kam es nie, wie der Trucker auf Kanal 1.4 erfährt. Der Fahrer will dem Jungen diesen Wunsch erfüllen. Als er an dessen Wohnort eintrifft, stehen da bereits 18 Laster, die mit „Teddybär eins-vier“ je eine Runde auf der Straße drehen.

Wohl fast jeder Schwerlastwagenfahrer kennt dieses Lied. Für Kraftfahrer und Vorstandsmitglied Andreas Böcker war klar, dass er diesen Song Wirklichkeit werden lassen will. So entstand der Verein „Bewegen mit Herz“ in Bad Soden-Salmünster. 2014 fand der erste Aktionstag statt. Seitdem wiederholt er sich jedes Jahr in einem neuen Bundesland. Alle Einnahmen, die dabei gesammelt werden, gehen an die Kinderheime, die an der Aktion teilnehmen.

Am „happy day of life“ bereiten Trucker benachteiligten Kindern einen schönen Tag. Bis zu 100 Lkw holen die Mädchen und Jungen sowie Ehrengäste aus verschiedenen Einrichtungen zu einer Sternenfahrt und einem Tag mit Spiel und Spaß ab.

Joachim Fehrenkötter unterstützt die Veranstaltungen von Anfang an sowohl finanziell als auch durch den Einsatz von Fahrzeugen. Beim Event im vergangenen Jahr war er mit Michael Hirte unterwegs. Ein Bild dieses deutschen Mundharmonika-Spielers, der als Sieger aus der zweiten Staffel der Castingshow „Das Supertalent“ hervorgegangen war, schmückte damals einen Motto-Anhänger für das Event. Inzwischen hat Michael Hirte gemeinsam mit der Sängerin und Gitarristin  Simone Oberstein die Schirmherrschaft für „Bewegen mit Herz“ übernommen.

Für den „happy day of life“ am 10. Juni, berichtet Joachim Fehrenkötter weiter, sei ein Trailer mit dem Konterfei von Jonny Hill gestaltet worden. Dieser Anhänger wird am 13. Mai gegen 13 Uhr auf dem Hof des Ladberger Unternehmens an der Heinrich-Büssing-Straße 6 enthüllt und dem Verein übergeben. Alle Interessierten dürfen dabei sein. Es gibt Speisen und Getränke. Alle Einnahmen kommen dem Verein zugute. Der Eintritt ist frei, Spenden sind gern gesehen.

Was wäre eine feierliche Enthüllung ohne Stargast? Und was läge näher, als dazu denjenigen einzuladen, dessen Bild den Trailer schmückt? Die Organisatoren haben Jonny Hill gefragt, und der hat zugesagt. Der Sänger wird am 13. Mai vom Flughafen Münster-Osnabrück abgeholt. Wer ihn kennenlernen will, hat dann die Gelegenheit dazu.

 

03.03.2017

Beitrag in der Regional Zeitung Winsener Anzeiger zum 150. Fernfahrerstammtisch.

Pressebericht vom 06.03.2017

Polizeidirektion Lüneburg

 

Sittensen/A1. 150. Fernfahrerstammtisch der Polizeidirektion Lüneburg - 15 Jahre intensive Gespräche mit Berufskraftfahrern und ihren Freunden: Das war am Freitagabend Grund genug, diese Erfolgsgeschichte auf der Rastanlage Ostetal Süd an der Hansalinie A1 zwischen Bremen und Hamburg gebührend zu feiern. Bundesweit gibt es 27 Fernfahrerstammtische in zehn Bundesländern. Der Treff an der A1 in Ostetal ist einer davon - und noch dazu ein sehr erfolgreicher.

Die Organisatoren des Fernfahrerstammtischs der Polizeidirektion Lüneburg, Polizeihauptkommissar Roland Wardatzky und Polizeioberkommissarin Andrea Möller vom Autobahnkommissariat Winsen/Luhe und Polizeioberkommissar Jens Platen und Polizeikommissar Björn Heitmann vom Einsatz- und Streifendienst aus Sittensen hatten zum 150. Mal eingeladen und viele Überraschungen auf dem Programm. Mehr als 60 Zuhörer waren gekommen. Den weitesten Weg hatte die 50-jährige Manuela Bachmeier auf sich genommen. Am frühen Morgen war sie im bayerischen Deggendorf gestartet - mit dem Auto ging es bis nach Fürth, um von dort den Rest der 700-Kilometer-Reise mit dem Zug zu fahren. Pünktlich zum Jubiläum traf sie am Nachmittag in Sittensen ein.

Lobende Worte für die außergewöhnliche Verkehrssicherheitsinitiative fand Lüneburgs Polizeivizepräsident, Matthias Oltersdorf. Er gratulierte den Organisatoren, den Berufskraftfahrern und all ihren Freunden. Dann betrat Andreas Böcker, ehemaliger Berufskraftfahrer, alias Gerd Genau als "Polizeihausmeister" in der alten grünen Uniform die Bühne. Mit flotten Sprüchen moderierte er den runden Stammtisch und ließ 15 interessante Jahre Revue passieren. Viele, die für die Erfolgsstory verantwortlich zeichneten, erhielten von ihm in seiner Büttenrede die verdienten warmen Worte. Auf die Frage, was denn der Stammtisch in all den Jahren erreicht habe, kam aus dem Zuhörerkreis sofort das Stichwort Partnerschaft. "Ich begegne einer Polizeikontrolle viel gelassener als früher" und "Ich fühle mich durch den Stammtisch in vielen rechtlichen Fragen bestens informiert" waren nur zwei der Antworten aus dem Plenum.

Zum Dank erhielt auch der Moderator seinen Lohn. Er wurde von Andrea Möller und Roland Wardatzky zum "Polizeikommissar Gerd - Ganz - Genau" befördert. Dann folgte das Highlight des Abends. Vor die Rastanlage rollte ein weißer Tanklaster der Speditionsfirma  Johs.Martens aus Drestedt. In großen Lettern darauf zu lesen: Fernfahrerstammtisch mit der Polizei. Gesponsort wurde die auffällige Lackierung durch die örtliche Verkehrswacht Harburg-Land e.V. . Dieser unübersehbare Truck fährt künftig im Norddeutschen Raum, liefert Kraftstoff und wirbt dabei für den Fernfahrerstammtisch der Polizeidirektion Lüneburg. Besser geht es kaum. Zum Dank erhielten deren Verantwortliche, Susanne Martens-Ulrich und Martina Martens zum Abschluss die erste Miniaturausgabe des originellen Trucks.

Januar 2017

 

Flyer für eine Kalender - Aktion von unserem bewegenden Partner ZUFALL logistics group, Fulda + in gedruckter Version im Zufalls - Report für Ihre Kunden ( ca. 6000 ) 
"Kinder sind unsere Zukunft“

Bericht im Fuldarer Marktkorb

 

24.12.2016

Spedition Zufall unser Bewegender Partner

 

Bericht CARGOBULL NEWS DEZ 2016

 

Fahrzeugübergabe an die Zufall Logistics Group

Unterstützung des gemeinnützigen Vereins „Bewegen mit Herz e.V.“
 

Horstmar, Dezember 2016 – Aus der Initiative „A happy Day of Life“, einer mittlerweile bundesweit engagierten Fernfahrergruppe, wurde „Bewegen mit Herz e.V.“ Der Verein besteht aus Kraftfahrern und aus „Fans“, die sich mit der Branche verbunden fühlen. Regelmäßig werden Benefiz-Veranstaltungen zur Förderung und Unterstützung besonders von Kindern in gemeinnützigen Vereinen und Einrichtungen veranstaltet. Mit dem neuen Namen möchte die Initiative zum einen ihr Engagement für benachteiligte Kinder in unserer Gesellschaft und zum anderen ihr Berufsbild zum Ausdruck bringen. Kraftfahrer „bewegen“ die Güterströme durch Europa und sorgen damit für sichere Versorgung mit Lebensmitteln, zeitgerechte Anlieferung von Roh- und Hilfsstoffen oder Gütern für die Industrie, das Handwerk oder den Handel.

Auch die Zufall Logistics Group ist ein zuverlässiger Partner in diesem Wirtschaftskreislauf. Sie unterstützt die Fahrerinitiative „Bewegen mit Herz e.V.“ in dem sie die seitliche Werbefläche  einiger Trailer für die Vereinsbeschriftung zur Verfügung stellt.

Entsprechend beschriftet wurden zwei neue S.CS Sattelcurtainsider durch Manfred Dahlhaus, Leiter Verkaufsgebiet Kassel bei Schmitz Cargobull und Christian Frings von der Fa. Noll Nutzfahrzeug Spezialbetrieb an Thorsten Franz, Abteilungsleiter Fernverkehr bei der Zufall Logistics Group in Fulda, im Schmitz Cargobull Kompetenzwerk in Altenberge übergeben. Noll Nutzfahrzeug Spezialbetrieb ist langjähriger Schmitz Cargobull Service-Partner. Ebenfalls anwesend war Max Franz von DAF Trucks Deutschland als weiterer Unterstützer des gemeinnützigen Vereins sowie Ulrike Müller und Andreas Böcker, Vorsitzende der Initiative „Bewegen mit Herz e.V.“  Beide sind überzeugt, mit dieser gut sichtbaren Werbung weitere Interessenten und Förderer zu aktivieren

 

Mitteldeutsche Zeitung

      07.12.2016

Hilfsaktion in Dessau Lackierer motzen Bus für schwerbehinderten Toni auf – Quelle: http://www.mz-web.de/25236598

 

 

Dessau/Laucha -

„Das ist einfach nur genial“, sagt Manuela Hartung und kann ihre Freude kaum in Worte fassen. Denn es geht um Toni, ihren 14-jährigen Sohn.

Dass der Junge, der mehrfach behindert ist, vor kurzem so viel fremde Hilfe bekommen hat, auch aus Dessau und Klieken, das macht die Familie aus Laucha im Burgenlandkreis sehr glücklich. Und das hat mit einem besonderen Auto zu tun.

Als Frühchen zur Welt gekommen: Behinderter Toni ist ein Kämpfer

„Tonis Leben fing mit Komplikationen an, aber er kämpfte und kämpft“, erzählt Manuela Hartung über ihren Sohn. Er kam als Frühchen in der 30. Schwangerschaftswoche zur Welt, ist geistig wie auch körperlich behindert und sitzt im Rollstuhl.

„Doch Toni gibt mir auch sehr viel Kraft“, sagt Hartung über den Jungen, der sehr freundlich ist und viel lacht. Dabei hat die Familie viele Hürden zu überwinden, an manchen Tagen sei es ganz verzwickt. Eine größere, behindertengerechte Wohnung zu finden oder die beste therapeutische Unterstützung für den Jungen, der schon acht Operationen hinter sich hat, ist sehr schwer, erzählt die Mutter.

Tonis Transport war kompliziert - bis Hilfe kam

Ein Problem war bislang auch, den Jungen zu transportieren. Obwohl Tonis Mutter Stiftungen angeschrieben hatte, reichten die bisher gesammelten 15.000 Euro für ein neues Auto nicht aus. „Ich bin täglich auf die Hilfe von Tonis älterem Bruder Silvio angewiesen“, sagt Manuela Hartung, denn Toni wachse noch, werde immer größer und schwerer. „Das ist nicht leicht zu Händeln.“

Besonders schwer war es, Toni ins Auto zu setzen und seinen Rolli in den Kofferraum zu packen. Dieses Problem aber gehört nun der Vergangenheit an. „Toni muss nicht mehr aus dem Rollstuhl raus, wenn wir Auto fahren wollen. Jetzt machen wir die Tür auf, holen die Rampe raus und schieben Toni mit dem Rolli hinein. Jetzt sitzt er direkt neben mir“, jubelt Manuela Hartung. „Das ist unbeschreiblich.“

Geholfen hatte dabei eine Facebook-Seite, die Manuela Hartung im Februar angelegt hatte: „Unser Toni soll mobil werden“. Fremde sollten auf Tonis Schicksal und den großen Wunsch nach einem Auto aufmerksam werden. Das hat gegeklappt.

Brummifahrer beweisen Herz für Toni.

Manuela Hartung wurde angeschrieben und kam daraufhin in Kontakt mit dem Verein „Bewegen mit Herz“. „Das ist eine Initiative von Kraftfahrern, die benachteiligte Kinder in Heimen, aber auch kranke und behinderte Kinder unterstützt“, erzählt die 50-Jährige.

Knapp 400 Mitglieder hat der Verein bundesweit, ist wie eine große Familie, wo jeder jedem hilft. Seit März auch gehört Manuela Hartung dem Verein an und sagt: „Der ist wirklich einmalig.“

Denn die Männer der Landstraße hatten nicht nur ein weiches Herz gezeigt und halfen, die Restsumme (3.000 Euro) für den Fiat-Kleinbus aufzubringen, sie hörten sich in der Szene auch um, damit Tonis Auto unverwechselbar wurde.

Und hier kommen Roland Just aus Klieken und Ronald Blackstein aus Dessau ins Spiel. Just, der seit 20 Jahren in der Airbrush-Szene einen Namen und zum Beispiel die Trucks von Gunter Gabriel, Michael Holm und Jürgen Drews gestaltet hat, war also von „Bewegen mit Herz“ angesprochen worden: Ob er nicht für wenig Geld die Motorhaube von Tonis Auto machen könnte.

Bekannter Airbrusher lackiert Tonis Auto zu Schmuckstück - völlig umsonst

Der 57-Jährige überlegte nicht lange, ließ sich Fotos schicken, schüttelte dann aber den Kopf. „Die Motorhaube ist viel zu schmal. Das geht nicht.“ Just hatte einen anderen Plan: „Ich mache das ganze Auto!“ Für wie viel Geld? „Umsonst!“ Ohne seinen Lackierer aus Dessau, Ronald Blackstein, hätte er das aber nicht machen können, sagt er. Denn das Auto musste in der Lackiererei vorbereitet werden, bevor Just die Motive aufbringen konnte.

Danach wurde der Kleinbus lackiert. Allein zweieinhalb Tage hatte Just fürs die Airbrush-Arbeit gebraucht, eine Woche musste die Familie auf das Auto verzichten. Das hat gelohnt: „Es ist für Toni ein richtiges Schmuckstück“, sagt Manuela Hartung dankbar.

Auch dank einer Werkstatt in Bad Bibra, die Lichter und eine Rückfahrkamera gesponsert hat. „Es ist einfach genial, wie die Leute auf Parkplätzen, Tankstellen und sonst wo staunen und fragen. Selbst auf der Autobahn, wenn man langsamer an Baustellen fahren oder im Stau stehen muss, gucken sie. Das ist fantastisch.“ Toni ist endlich mobil.

    Bericht aus der Fernfahrer

        Ausgabe Okt 2016 

 

          Dankesbrief

              von  

        Manuela Hartung & Toni

    Aktion : Toni soll mobil werden

Tageblatt Neu Wulmstorf

( Teil 1)

Tageblatt Neu Wulmstrof

( Teil 2 )

Bericht Hamburger Abendblatt

    A happy Day of Life 2016

 

Starke Männer und 40-Tonner-Taxis nur für Kinder

 

Der Verein "Bewegen mit Herz", gegründet von Brummifahrern, bereitete benachteiligten Mädchen und Jungen in Rade einen unvergesslichen Tag 

 

Rade. Der Verein "Bewegen mit Herz", gegründet von deutschen Brummifahrern, wollte benachteiligten Kindern am Sonnabend auf dem Autohof Hamburg-Süd in Rade einen glücklichen, unvergesslichen Tag bereiten. Unvergesslich wurde dieser Tag aber deshalb, weil die Veranstaltung von einem schweren Unglück am Abend überschattet wurde, bei dem es elf Verletzte gab, unter ihnen eine Schwangere und acht Kinder (weiterer Bericht Seite 14). Bis dahin handelte es sich um eine herzerwärmende Aktion von Deutschlands Kraftfahrern. Normalerweise bewegen die Lkw-Fahrer schwere Frachten von A nach B. Doch die Truckergemeinschaft des Vereins "Bewegen mit Herz" hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine ganz besondere und die vielleicht wichtigste Fracht der Welt zu bewegen: benachteiligte Kinder. Inspiration dafür war ein Song aus den 70er-Jahren.

Mit Brummifahrern als "Reitpferde" unterwegs

Am Vormittag: Ein kleines Mädchen sitzt auf den breiten Schultern eines Lkw-Fahrers. Seine Augen leuchten, die Freude ist ihm schon aus weiter Entfernung anzusehen. Die beiden machen gerade ein Wettrennen mit einem blonden Jungen, der auf den Schultern eines anderen Kraftfahrers mit dem Mädchen um die Wette strahlt. Die beiden Kinder kommen aus Kinderheimen aus Hamburg und dem Landkreis. Sie wurden aus ihren Familien genommen, weil sie dort nicht mehr leben konnten. Das Leben meinte es nicht gut mit ihnen. Deshalb sollte den beiden genau wie den etwa
75 anderen Kindern am Sonnabend beim "Happy Day of Life" ein Tag bereitet werden, der sie aus ihrem Alltag herausreißt und unvergesslich bleibt.

Die Idee stammt aus einem Lied von Johnny Hill aus dem Jahre 1979. In "Ruf Teddybär eins-vier" spricht ein im Rollstuhl sitzender Junge in das Funkgerät, das ihn sein auf der Autobahn verunglückter Vater zurückgelassen hat. Der hatte ihm versprochen, ihn eines Tages mit auf eine Lkw-Reise zu nehmen. Dazu kam es nie, wie der Trucker auf Kanal 1.4 erfährt. Der Fahrer will dem Jungen diesen Wunsch erfüllen, doch als er bei dem Jungen eintrifft, stehen dort bereits
18 Laster, die mit Teddybär 1.4 eine Runde auf der Straße drehen.

Jeder Schwerlastwagenfahrer kennt dieses Lied, und für Kraftfahrer und Vorstandsmitglied Andreas Böcker stand fest, dass er genau dieses Lied Wirklichkeit werden lassen will. So entstand der Verein "Bewegen mit Herz" – und 2014 fand der erste Aktionstag statt. Seitdem wiederholt sich dieser Tag jedes Jahr in einem neuen Bundesland. Alle Einnahmen, die an diesem Tag gesammelt werden, gehen an die Kinderheime, die an der Aktion teilnehmen. "Vor zwei Jahren haben wir die gesamte Aktion noch mit drei Mann organisiert, inzwischen sind an der Organisation von ,A Happy Day of Life' mehr als 200 Personen beteiligt", sagte Böcker, der auch in diesem Jahr mit so viel Enthusiasmus und Einsatz dabei ist, dass er schon vor Beginn der Veranstaltung um 11 Uhr keine Stimme mehr hat. Wer sich im Dröhnen mächtiger Lkw-Maschinen bemerkbar machen will, muss seine Stimmbänder aufs Äußerste strapazieren.

Aber alle Stimmkraft, alle Pferdestärken dienen einem Zweck: Die Kinder stehen im Mittelpunkt der gemeinnützigen Veranstaltungen des Vereins. Die hartgesottenen Brummifahrer spielen an diesem Tag Taxi für die Kinder zwischen 4 und 17 Jahren, nennen sich deshalb auch Kinder-Taxi - und wer kann sonst schon in ein 40-Tonner-Taxi einsteigen? Morgens holen die Fahrer die Jungen und Mädchen an den verabredeten Orten auch in Harburg und Umgebung ab, um dann Richtung Sittensen zu fahren. Auf der Fahrt dorthin dürfen die Jungs und Mädels zwar am Rande der Straßenverkehrsordnung, aber mit voller Hingabe ab und zu hupen. Manch Außenstehende verblüfft das - wenn auch nicht lange: "Ein Autofahrer wollte sich zuerst beschweren und hat mich dann gefragt, ob heute eine Lkw-Demo ist. Als ich ihm unsere Aktion dann geschildert habe, war er total begeistert und hat uns zu verstehen gegeben, wie toll er diese Aktion findet", grinst ein Fahrer.

Auf dem großen Gelände nahe der Autobahnabfahrt von Sittensen war Sammelpunkt aller Teilnehmer und gleichzeitig Startpunkt des mehr als sechs Kilometer langen Lastwagen-Konvois, der sich dann auf den Weg zum Autohof Rade machte.

Um 11.30 Uhr startete die Kolonne dort und die Fanfaren der Brummis sorgten für ohrenbetäubenden Radau - der aber hier und heute niemanden störte. Aber nicht nur die Kapitäne der Straße hatten sich eingefunden: Vor den Lastwagen fuhren auch noch die Alster - Cruiser, eine Motorradfahrergemeinschaft aus Hamburg, die die Idee so toll fand, dass sie in diesem Jahr erstmals den 116 Trucks umfassenden Konvoi begleitete. Ach ja, und natürlich eine Eskorte der Polizei. Ein Lied kann wahrhaftig eine Brücke sein - und Herzen im Gleichklang schlagen lassen, die sonst häufig in höchst verschiedenen Lagern pochen.

Michael Hirte ist Schirmherr von "A Happy Day of Life"

11.40 Uhr: Die Truck-Fahrer geben jetzt alles, um den Kindern eine tolle Zeit zu ermöglichen. Die Kleinen dürfen am Fanfarenseil ziehen und auch über den CB-Funk der Lkws mit den anderen Truckern kommunizieren. In einem der Lastwagen sitzt auch noch Michael Hirte, der 2008 "Das Supertalent" gewann, als er die Herzen der Menschen vor dem Fernseher mit seiner Mundharmonika für sich gewann. Hirte ist Schirmherr von "A Happy Day of Life" und lässt es sich nicht nehmen, den Kindern über das Funkgerät Kinderlieder vorzuspielen. Die Mädchen und Jungen lauschen gebannt an den Lautsprechern und singen dann voller Leidenschaft mit - ein Funk-Chor, wie ihn die Welt noch nicht gehört hat.

Als der Konvoi dann auf dem Autohof in Rade eintrifft, beginnt ein 25-minütiges, ebenso lautes wie herzerwärmendes Hupkonzert, während die Trucks auf dem Hof zum Stehen kommen. Viele Menschen haben sich an der Straße und auf dem Platz aufgebaut und winken den Kindern zu. Diese winken freudestrahlend zurück. Die Klangkulisse auf dem Rastplatz ist mit Worten kaum zu beschreiben. Ein durchgehendes Dröhnen scheint die Luft zu zerreißen, um den vielen Kindern die Aufmerksamkeit zu schenken, die ihnen sonst oft verwehrt wurde. Viele der Umstehenden sind mehr als gerührt von diesem schönen Wahnsinns-Trubel. Die Trucker schlossen die Kinder in der Vergangenheit sogar so sehr ins Herz, dass mehrere von ihnen auch schon Patenschaften von Kindern übernommen haben und ihnen mehrmals im Jahr Besuche abstatten

Am Abend gegen 18 Uhr stehen Motorradfahrer in Lederkluft neben Polizisten, Truckern und Organisatoren, nachdem sich das Unglück ereignete und die etwa zehn Meter hohe aufblasbare Rutsche auf dem Autohof aus bisher unbekannten Gründen umkippte. Auf der Rutsche befanden sich zu diesem Zeitpunkt mehrere Erwachsene, darunter eine Schwangere und mehrere Kinder. Es war das traurige Ende eines ansonsten einmaligen Tages, der für die Kinder viele schöne Stunden hatte.

 

 

 

Bericht Fernfahrer - Onlinebericht

( Klick Fernfahrer )

 A happy Day of Life 2016

 

Brummifahrer schenken benachteiligten Hamburger Kindern einen Tag rund ums Lkw-Fahren.

 

Es ist noch kein Jahr her, dass Leon von seiner psychisch kranken Mutter in Hamburg vor eine U-Bahn gestoßen wurde. Bei dieser Tragödie verlor er ein Bein. Seitdem lebt der Junge bei seinen Großeltern in Niedersachsen. Am vergangenen Samstag haben ihn seine Großeltern auch zum Aktionstag "A Happy Day of Life" begleitet. Dort wurde der zwölfjährige Junge mit dem Lkw abgeholt und mit vielen weiteren Kindern in einem zehn Kilometer langen Konvoi zum Hoyer Autohof Hamburg Süd gebracht. "Ich durfte sogar mal schalten", berichtet Leon ganz stolz. Hier auf dem Autohof darf er einen ganzen Tag lang unbeschwert Kind sein – so wie die übrigen 70 Kinder, die bislang wenig Glück im Leben hatten. 

 

Einmal im Jahr ermöglicht der Verein "Bewegen mit Herz e.V.", gegründet von deutschen Brummifahrern, benachteiligten Kindern einen unvergesslichen und glücklichen Tag. Die Idee stammt aus einem Lied von Johnny Hill aus dem Jahr 1979, wo ein im Rollstuhl sitzender Junge in "Ruf Teddybär eins-vier" in den CB-Funk spricht, dass ihn sein verunglückter Vater zurückgelassen hat. Sein Vater hatte ihm zuvor versprochen, ihn einmal mit dem Lkw zur Arbeit mitzunehmen. Ein Lkw-Fahrer hört den Funkspruch des Jungen und will ihm seinen Wunsch erfüllen. Als er bei ihm ankommt, stehen dort bereits 18 weitere Fahrer mit Herz. Lkw-Fahrer Andreas Böcker wollte das Lied im wahren Leben umsetzen und gründete daher mit seinen Mitstreitern den Verein "Bewegen mit Herz". Jedes Jahr findet die Aktion "A Happy Day of Life" in einem andern Bundesland statt. 

Lkw-Konvoi mit 150 Fahrzeugen

Den Auftakt am Samstag gegen 12 Uhr machte ein Lkw-Konvoi mit über 150 Fahrzeugen, die die Kinder aus den jeweiligen Einrichtungen rund um Hamburg abholte und mit Begleitung der Polizei auf den Autohof Hoyer in Rade bei Hamburg chauffierte. Einmal im Leben in einem echten Truck sitzen, auf die Hupe drücken und ins CB-Funkgerät sprechen – damit ging für viele der Kleinen ein Traum in Erfüllung.

Auf dem Gelände des Autohofs wurden verschiedene Spiel- und Spaßstände aufgebaut, auch eine zehn Meter hohe, aufblasbare Riesenrutsche sollte Freude bringen. Doch Glück und Unglück liegen manchmal nah beieinander: Am Abend fiel die Rutsche in sich zusammen, während sich einige Kinder und Erwachsene auf ihr befanden. Es gab mehrere Verletzte. Die bis dahin so glücklich verlaufene Charity-Veranstaltung musste abgebrochen werden. "Nach bisherigem Ermittlungsstand wird als Ursache von einem technischen Defekt ausgegangen, wodurch es zum Einsturz der Rutsche kam", sagte uns der Sprecher der Polizeiinspektion Harburg. Inzwischen wurde, so berichtet Veranstalter Andreas Böcker in einer Pressemitteilung, Anzeige gegen den Verleiher der vermutlich defekten Rutsche erstattet.  

Bericht von der Polizeidirektion Lüneburg

Verkehrsicherheitstag der Polizeiinspektion Harburg

- Bericht aus Mai 2016 - Polizeiportal Niedersachsen -

 

Immer wieder kommt es zu schweren Verkehrsunfällen auf Autobahnen und Landstraßen. Fast täglich liest man in den Medien, dass es im Schwerlastbereich wieder „gekracht" hat.

Die Unfallursache ist oft ganz unterschiedlich. Mangelhafte Ladungssicherung, technische Mängel oder auch Übermüdung, Alkohol und Drogen können zu solch schweren Verkehrsunfällen führen.

Die Polizeiinspektion Harburg hat sich dieser Problematik angenommen und veranstaltet in enger Kooperation mit der Verkehrswacht Harburg-Land e.V. , dem Fernfahrerstammtisch und dem Verein "Bewegen mit Herz e.V." eine Aktion am 18.06.2016 auf dem Gelände des Autohofs Rade.

Jährlich veranstaltet der Verein "Bewegen mit Herz e.V." , der zum großen Teil aus Lkw-Fahrer/Innen besteht, einen "A Happy day of life", bei dem benachteiligte Kinder einen besonderen Tag mit Berufskraftfahrern erleben. Es handelt sich hierbei um Kinder, die Teil- oder Vollwaise sind,schwere Krankheiten, Unfälle oder andere tragische Erlebnisse überstanden haben. In enger Absprache mit betreuenden Einrichtungen und Familien werden diese Kinder ausgewählt und am Veranstaltungstag durch Kindertaxen in Form von Sattelzugmaschinen zu Hause abgeholt. Von dort aus kommen alle Kindertaxen in Kleingruppen zum Autohof Rade. Hier erleben die Kinder und ihre Angehörigen einen Aktionsreichen und für die Kinder kostenlosen Tag. Hüpfburgen, Kinderschminken, Kistenstapeln usw. lassen die Aktion zu einem unvergesslichen Erlebnis für die Kinder werden. Die Polizeiinspektion Harburg unterstützt hierbei durch einen Informationsstand mit Themen der Verkehrssicherheitsarbeit für Kinder und Berufskraftfahrer. Der Fernfahrerstammtisch der PD Lüneburg wird an diesem Tag ebenfalls vor Ort sein, und freut sich auf viele Gäste.

 

 

Trucker

Bericht aus der Zeitrschrift Trucker

02/2016

Zeitschrift Fernfahrer

Ausgabe 02/2016

Bericht über Happy Christmas 2015 u.m.

 

Ausgabe Fernfahrer 

1/2016

FERNFAHRER

 

Facebook - Online Bericht 28.11.2015

 

Fette Spende von Volvo Trucks Deutschland Österreich Schweiz . 2.500 Euro für A happy Day of Life - Bewegen mit Herz e.V.Riesenbeifall für Elch-Disponentin Ulrike Müller.

Elch Helge wird darüber hinaus für den guten Zweck versteigert. Mit dabei ist auch Michael Hirte. Wir finden das Engagement von Happy Day of life sowie der Partner super - und ihr?

 

Schmitz Cargobull AG  

Facebook-Bericht vom 28.11.2015

Die Bescherung beginnt. Der Verein A happy Day of Life - Bewegen mit Herz e.V.lässt heute Kinderherzen höher schlagen und wir sind mit dabei. Einfach schön, den Glanz in den Augen der Kinder zu sehen.

SVG Straßenverkehrs- Genossenschaft

Facebook Bericht  28.11.2015

Ein schöner Tag bei einem tollen Event "Happy Christmas" von A happy Day of Life - Bewegen mit Herz e.V. Brummi ist sehr stolz dabei gewesen zu sein

Fairness geht vor ..

Westfälische Nachrichten vom 18.11.2015 - Online

 

 

Rollende Werbefläche für einen guten Zweck: Die Plane eines 40-Tonners dient Bösensell - als Appell für mehr Fairness im Straßenverkehr. Weitere Aktionen kündigten Trucker am Autohof in Bösensell an.

 

Dieser Truck, der gestern Vormittag auf dem Autohof in Bösensell parkte, ist nun wirklich nicht zu übersehen. Überlebensgroß strahlt Mundharmonika-Star Michael Hirte von der Plane des Aufliegers. Hirte fungiert al Schirmherr der Fernfahrer-Aktion „Bewegen mit Herz“. Eine Vereinigung mit mehr als 150 Truckern und Spediteuren, die – wie berichtet – schon einmal mehr als 80 Heimkinder aus dem Großraum Senden zu einem bunten Nachmittag eingeladen hatte, will noch mehr Fernfahrer in ihre „Herzens-Angelegenheiten“ einbinden: Nämlich Fairness auf den Straßen vermitteln und Kindern in der ganzen Bundesrepublik wenigstens einmal im Jahr einen große Tag bieten.

„Deshalb haben wir von der Zentral-Genossenschaft Straßenverkehr (SVG)“, so ihr Vorsitzender Werner Gockeln, „diese Plane auch gestiftet, damit sie wie in einem Schneeball-System andere für die gute Tat mitreißt.“

Und da in diesem Jahr NRW auf dem Programm der „Bewegung mit Herz“ steht, werden die Trucker noch in wenigen Wochen mit einem großen Geschenkkorb erneut Senden-Bösensell ansteuern und Heimkinder erfreuen.

 

Bericht aus der Dülmner Zeitung v. Einkaufstag f. Happy Christmas 24.10.2015

Erscheinungstag : 26.10.2015

 

Artikel in der HNA - Kassel 

Unterstützender Besuch  ( 19.09.2015) von Vereinsmitglieder beim Tag der offnen Tür in der Einrichtung Struwwelpeter ,die an A happy Day 2014 teilnahm.

Partner und Presseberichte rund um Bewegen mit Herz e.V.

Ausgabe Zeitschrift Fernfahrer 11/2015

Helge geht auf Spendentour zu Gunsten unseres Vereines

Bericht der

Westfälischen Nachrichten

 

vom 03.08.2015

 

Am Autohof Bösensell kam die Trucker-Gemeinschaft von „Bewegen mit Herz“ zusammen, um eine Aktion für Kinder aus Heimen und Einrichtungen im Münsterland vorzubereiten, die in der Vorweihnachtszeit auf die Beine gestellt wird. Foto: dk

 

 

Bösensell - 

Trucker aus ganz Deutschland zeigen ihr Herz für Kinder. Sie stellen eine Vorweihnachtsaktion auf die Beine. Zum zweiten Mal wird der Autohof Bösensell Schauplatz, an dem rund 100 dicke Brummis auflaufen.

Von Dieter Klein
 
 

Und wieder einmal steht der Autohof Senden-Bösensell im Mittelpunkt bundesdeutscher Trucker. Denn nach dem furiosen „Kindertag“ vom 13. Juni, an dem insgesamt 102 der Riesen-Brummis, besetzt mit Kindern aus verschiedenen Betreuungseinrichtungen in Dülmen, Selm und Lüdinghausen in Bösensell vorfuhren, wollen die Veranstalter eine ähnliche „Good-will-Aktion“ am dem 28. November (Samstag) wiederholen.

Und dass sie es ernst meinen, war schon an diesem Wochenende klar erkennbar, als die Mitgliederversammlung des Trucker-Clubs im Autohof in Bösensell über die Bühne ging. Denn allein der Planung wegen, waren gut 60 der „Asphalt-Cowboys“ aus ganz Deutschland vorgefahren, um die Details in „trockene Tücher“ zu bringen. „Und das wird klappen“, freuten sich die beiden Hauptverantwortlichen der Trucker-Gemeinde „Bewegen mit Herz“, Andreas Böcker und Ulrike Müller, über ihre Kollegen. „Die sind viele Hundert Meilen unterwegs gewesen, nur um ihr Mitmachen zu demonstrieren.“

Wie geplant, werden an diesem 28. November rund 70 Kinder aus ihren Einrichtungen zum Autohof Bösensell gebracht. Denn hier wartet dann schon der Weihnachtsmann auf die Kleinen. „Jedes Kind bekommt neben den üblichen Süßigkeiten zwei Geschenke nach Wahl“, verrät Andreas Böcker. „Geschenke mit einem erfüllbaren Marktwert, die sich die Kinder zuvor aussuchen dürfen. Und die extra zu diesem Tag aus Spendengeldern in Münster eingekauft werden.“

Denn dann heißt es „Happy Christmas“ – an einem „Kindertag“, zu dem die bekannten Musiker Michael Hirte („Supertalent“-Sieger und „Mann mit der Mundharmonika“) und Simone Oberstein bereits ihre Schirmherrschaft signalisiert haben.

Die beiden Musiker finden die Aktion „einfach gut“ und haben sofort gesagt, dass sie mitmachen, unterstreicht Ulrike Müller vom Vorstand des Vereins „Bewegen mit Herz“.

 

Die sind viele Hundert Meilen unterwegs gewesen, nur um ihr Mitmachen zu demonstrieren.

Ulrike Müller über die Trucker des Vereins „Bewegen mit Herz“

Bericht von den teilnehmenden EV. Kinderheimen auf A happy Day of Life

Leuchtende Kinderaugen dank „Bewegen mit Herz e.V.“

Publiziert Juli 23, 2015 

„A happy Day of Life“

 

Am 13. Juni bereitete der Verein „Bewegen mit Herz e.V.“ ca. 70 Kindern des Ev. Kinderheims Herne einen unvergesslichen Tag! Jedes Kind wurde in einem LKW mit einem eigenen „Kindertaxifahrer“ zum Autohof nach Senden-Bösensell gefahren. Die Kinderaugen leuchteten schon, als die ersten hupenden LKW an den Treffpunkten ankamen. Schnell stürmten die Kinder los und suchten sich ihren LKW aus – die Begeisterung war riesengroß!

 

Schließlich ging es im Konvoi von ca. 90 LKW zum Autohof nach Senden, wo Mitarbeiter Spiel- und Spaßangebote für die Kinder aufgebaut hatten. Vom Spritzen mit dem Feuerwehrschlauch über Klettern auf Kisten, Bobbycar-Rennen und Stelzenlaufen war alles dabei. Selbst für das leibliche Wohl der Kinder wurde gesorgt. Ein Highlight des Tages war der Auftritt vom „Mann mit der Mundharmonika“ Michael Hirte, der früher selbst LWK-Fahrer war und mit seinem Auftritt für pure Begeisterung sorgte. Am Ende des Tages hatte der Verein „Bewegen mit Herz e.V.“ eine unglaubliche Summe von über 2.500 € gesammelt, die ebenfalls dem Ev. Kinderheim zu Gute kam. Ein herzlicher Dank gilt dem Verein und den zahlreichen Brummifahrern, die sich an diesem großartigen Tag für unsere Kinder beteiligt haben – es war für alle Beteiligten wirklich „A happy Day of Life“!

 

Ein Wiedersehen mit Kindern und LKW-Fahrern ist auch schon geplant: Am 28.11.2015 sind alle Kinder nochmals eingeladen, an der Veranstaltung „Happy Christmas“ des Vereins teilzunehmen, worauf sich alle jetzt schon wahnsinnig freuen!

Bericht aufhttp://www.eurotransport.de

( Magazin Fernfahrer-Online von 16.06.2015) A happy Day of LifeEin glücklicher Tag für benachteiligte Kinder

Am vergangenen Samstag hat der Verein Bewegen mit Herz die Wohltätigkeitsveranstaltung "A happy Day of Life" auf dem Total Autohof Senden zugunsten benachteiligter Kinder veranstaltet.

"Ich bin überwältigt, wenn ich die lachenden Kinder sehe", sagte Ulrike Müller, 2. Vorsitzende des Vereins Bewegen mit Herz sichtlich gerührt. Mit mehr als 100 Lkw holten die Teilnehmer 75 Kinder zu ihrem "Happy Day" ab. Die kleinen Gäste waren begeistert von der Tatkraft und Hilfsbereitschaft der Teilnehmer und Veranstalter, die nur für sie den Autohof in ein Spiel-und Spaßparadies verwandelt haben. Die Idee hinter der Wohltätigkeitsveranstaltung basiert auf dem Song "Ruf' Teddybär 1-4" von Johnny Hill. Darin geht es um einen kranken Jungen, dessen größter Wunsch erfüllt wird, einmal in einem Lkw mitzufahren. Dem Inhalt des Liedes verpflichtet rief Andreas Böcker, 1. Vorsitzender von Bewegen mit Herz, den A happy Day of Life ins Leben.

Möglichst viele Kinder sollten aus ihrem Alltag herausgeholt werden, und in den Genuss kommen, einmal mit dem Lkw mitzufahren. Aus dieser Idee ist mittlerweile eine jährlich, an verschiedenen Orten, stattfindende Benefizaktion geworden. "Ich habe Gänsehaut bekommen als der kilometerlange Konvoi auf den Autohof fuhr", schwärmt eine Teilnehmerin. Es herrscht eine ausgelassene, super Stimmung und die vielen Helfer, Veranstalter und Gäste verstehen es, den Kindern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Viele Kontakte zwischen den beteiligten Fahrern und Kindern bleiben laut Ulrike Müller über das Event hinaus bestehen.

Es bilden sich dauerhaft Freundschaften heraus

Es bilden sich sogar Freundschaften zwischen den Teilnehmern und den Kindern. "Einige Fernfahrer besuchen in ihrer Freizeit ihre ‚Konvoi-Kinder", berichtet Ulrike Müller. Das sei laut den Organisatoren mehr als sie sich beim Start des "A happy Day of Life" erhofft haben. Auch die Benefiztombola habe sich gelohnt.

Für die Evangelische Kirchengemeinde Herne und deren Einrichtungen kam demnach eine hohe vierstellige Summe zusammen. Als Partner dabei sind: Volvo Trucks Deutschland, Schmitz Cargobull, Liqui Moly, SVG, UhlhornLogistik, und das Magazin FERNFAHRER.

 Volvo Trucks Deutschland - Pressebericht 16.06.2015

Bericht von der Webseite :

 http://www.daddylicious.de/ vom 16.06.2015

 

Am Wochenende fand auf dem Autohof in Senden-Bösensell (Westfalen) eine ganz besondere Veranstaltung statt. Der Verein „Bewegen mit Herz e.V.“, ein Zusammenschluss von Berufskraftfahrern, die sich gemeinsam für benachteiligte Kinder einsetzen, haben mit ihren dicken Maschinen für einen „A happy day of life“ gesorgt. Bei der Benefiz-Aktion kamen Trucker aus ganz Deutschland zusammen, um Kindern aus Heimeinrichtungen einen spannenden und unbeschwerten Tag zu schenken. Mit einem fetten Konvoi, Riesen-Tombola und rund 20 weiteren Attraktionen.Über 100 Trucks haben ihre Maschinen auf Hochglanz gebracht, um die Kids aus umliegenden Kinder- und Jugendeinrichtungen abzuholen. Die wohl mächtigsten Taxis der Republik schlossen sich dann zu einem Konvoi zusammen und steuerten den Autohof im Münsterland an. Zusammen mit namhaften Partnern und Sponsoren aus dem Bereich des Güterverkehrs wurde eine Veranstaltung ins Leben gerufen, die seines gleichen sucht. Mehr als 200 Helfer kümmerten sich um das (kostenlose) Wohl der Gäste, um Luftballon-Wettbewerbe, um die Tombola mit rund 700 Preisen für einen guten Zweck, Schminkständen, Zaubertricks und natürlich um Musik. Michael Hirte, auch bekannt als „Der Mann mit der Mundharmonika“, gab ein Stelldichein und die Trucker- und Countryband SAWYER sorgt für echte Partystimmung zwischen den Sattelzügen. Ein weiteres Highlight war Europas größtes Bällebad mit 15.000 Plastikbällen!Ein großer Unterstützter des Vereins und dieser Veranstaltung ist Schmitz Cargobull, Europas Marktführer im Bereich LKW-Trailer, die ihren Hauptsitz nur wenige Kilometer Luftlinie im beschaulichen Horstmar haben. Als ich die Preise für die Tombola begutachtet habe, die auf einem Sattelauflieger der Marke präsentiert wurden, kam ich mit Dirk Mayer-Mallmann, Leiter Markenführung & Marketing-Services Schmitz Cargobull, ins Gespräch. Er unterstrich die Besonderheit dieses Vereins und seiner Mitglieder, die allesamt auf den Straßen dieses Kontinents unterwegs sind und selbst oft tagelang die eigene Familie nicht sehen: „Die Schmitz Cargobull AG unterstützt gerne die Initiative „A happy day of life“, weil auch wir Kinderherzen bewegen möchten. Es war schon toll, die Freude und den Glanz in den Gesichtern der Kinder zu sehen als sie in den Trucks auf den Autohof kamen. Für mich als Vater von drei Kindern war es ein sehr bewegender Tag“.Für die Kleinen war das ein großer Tag, das konnte selbst ein Laie an den großen Augen der Kids erkennen. Nicht zuletzt auch dank der Unterstützung durch die Polizei, der Feuerwehr und einem Team des Deutschen Roten Kreuzes. Das Wetter lockte mehr als 700 Besucher auf den Rastplatz. Auch ich war sehr angetan von der Art und Weise, wie die LKW-Fahrerinnen und -fahrer sich für das Projekt eingesetzt haben. Hut ab, Leute!

Alle Infos zu der Aktion gibt es auch bei A happy day of Life.

 
Fehrenkötter Transporte

Facebookbericht vom 15.06.2015

" Happy Day of your Life" eine Aktion für benachteiligte Kinder und Jugendliche am Autohof Senden am Samstag. Wir waren als Sponsoren und als Kindertaxi dabei. Eine tolle Aktion! Wir haben einen Riesenrespekt vor den Kraftfahrer und Kraftfahrerinnen die das organisiert haben!!! Die Kinder haben sich unendlich gefreut über die Fahrt im LKW und die vielen tollen Aktionen und Geschenke.

 
SVG Straßenverkehrs- Genossenschaft 
Bericht Facebook 15.06.2015
 
Wir bedanken uns, dass wir bei A happy Day of Life dabei sein durften und freuen uns darauf auch im nächsten Jahr wieder Partner bei diesen wunderbaren Event zu sein.

Bericht der Volvo vom 15.06.2015 / Facebook

 

Am Samstag fand die Veranstaltung "A happy Day of Life 2015" statt. Benachteiligte Kinder wurden von 90 Lkw abgeholt und zum Autohof Senden (NRW) gebracht. Dort warteten viele erlebnisreiche Spiel-Stationen auf sie, die alle von Berufskraftfahrern organisiert wurden. Ziel der Aktion war es, den Kindern einen schönen Tag zu bereiten und ihnen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Bericht Facebook SCHMITZ CARGOBULL AG vom 15.06.2015

 

Am letzten Samstag veranstaltete der Verein Bewegen mit Herz e.V. auf dem Total Autohof Senden (NRW) den "A happy Day of Life 2015“. Ein Event für Kinder, die harte Schicksalsschläge erleiden mussten. Da der Verein Bewegen mit Herz von Berufskraftfahrern gegründet wurde, wurden die Kids in einem Konvoi mit mehr als 100 Fahrzeugen zum Event gebracht. Über 700 Zuschauer waren zu Gast. Die Kinder freuten sich über eine große Tombola, einem riesigen Bälle-Pool, viele Mitmachstationen und Musik. Schmitz Cargobull hat den Tag als Partner tatkräftig unterstützt, um den benachteiligten Kindern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Wir bedanken uns bei den 200 ehrenamtlichen Helfern für die Umsetzung dieser wirklich tollen Aktion! Auch mit dabei waren FERNFAHRERVolvo Trucks DeutschlandLIQUI MOLYSVG Straßenverkehrs- Genossenschaft

Ausgabe 15.06.2015 Sendener Blatt

Trucker im Einsatz für Kinder

Röhrende Motoren und pochende

Herzen

Senden - 

Trucker aus dem Münsterland und aus der ganze Republik zogen an einem Strang, um Kindern einen unbeschwerten und spannenden Tag zu bereiten. Die Benefiz-Aktion stieg am Autohof Bösensell.

Was bedeutete, gut 70 Kinder eines Kinderheims aus Herne, verteilt auf Selm, Lüdinghausen und Dülmen, einen Tag voller Abenteuer und Spiel zu ermöglichen.

So winkte aus den Beifahrer-Fenstern so mancher Knirps, so manches kleine Mädchen, erstaunt ob des großen Menschenauflaufs draußen im Regen. Der vergrößerte sich dann noch, als die Kolosse eingeparkt waren und ihre Fahrer sich um die Kinder herum stellten, um gemeinsam mit ihnen ein großes Herz zu bilden.

Denn „Bewegen mit Herz“ heißt die „Fernfahrer-Initiative, die von Trucker Andreas Böcker im vergangenen Jahr gegründet wurde. Eine ehrenamtliche Initiative, die sich es sich zum Ziel gemacht hat, Kindern von drei bis 16 Jahren, die aus schwierigen sozialen Verhältnissen kommen, einmal im Jahr einen unbeschwerten Tag zu bereiten.

Und zwar in Senden! Bürgermeister Alfred Holz, der von den Organisatoren zum Schirmherrn gewählt worden war, staunte begeistert: „Ich bin überwältigt von dem, was Sie da geschafft haben, um Kindern einmal etwas Besonders zu bieten. Und das alles ehrenamtlich für diejenigen, die unserer Hilfe bedürfen. Dank auch, dass Sie dafür ausgerechnet den Autohof Senden ausgesucht haben. Dank im Namen aller Kinder“, sagte Holz.

Und dann begann der Sturm auf die Attraktionen. Alle großen Institutionen, die mit Lastern und Verkehr zu tun haben, waren mit Infoständen und kleinen Souvenir-Tischen vertreten. So konnten die Trucker den Kindern nicht nur Essen und Trinken spendieren, mehr als 200 Helfer kümmerten sich auch um Luftballon-Wettbewerbe, eine Tombola mit 700 Preisen, Schminktischen, Trickspielereien und jede denkbare Art von Unterhaltung – bis zur Musik.

Denn mit im Tross erkannte manche Besucherin auch den „Mann mit der Mundharmonika“, Michael Hirte, auf dem Autohof. Für die Kleinen wurde es ein großer Tag. Nicht zuletzt auch dank der Unterstützung durch die Polizei, die Feuerwehr aus Bösensell und ein DRK-Team aus Senden.

 

Pressebericht von   Volvo Trucks Deutschland 12.06.2015 online

 

 Morgen (13.06.2015) veranstaltet der Verein Bewegen mit Herz e.V. auf dem Total Autohof Senden (NRW) den „A happy Day of Life 2015“. Ein Event für Kinder, die harte Schicksalsschläge erleiden mussten. Ziel ist es, diesen Kindern wieder ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Da der Verein Bewegen mit Herz von Berufskraftfahrern gegründet wurde, werden die Kids in einem Konvoi mit mehr als 90 Fahrzeugen zum Event gebracht.

Zuschauer sind herzlich eingeladen. Es erwarten euch neben einer großen Tombola, einem riesigen Bälle-Pool auch die Band Sawyer. 

Wir freuen uns auf euch

Bericht der Fernfahrer ,online von 10.06.2015
 

A happy Day of Life am Autohof SendenWenn Kinderaugen leuchten

Was gibt es schöneres, als glänzende Kinderaugen – vor allem dann, wenn es sich um Kinder handelt, die sonst wenig zu lachen haben.

 

Am 13.06.2015 veranstaltet der Verein Bewegen mit Herz e.V. auf dem Total Autohof Senden den „A happy Day of Life“ für misshandelte und sozial benachteiligte Kinder. Hinter dem Verein stehen Berufskraftfahrer, die mit dem Lkw die Kinder zu ihrem Happy Day of Life abholen. Im Konvoi mit mehr als 90 Fahrzeugen erleben die Kids Fernfahrer-Feeling hautnah. Zuschauer sind herzlich eingeladen, am Autohof Senden mitzumachen und mitzufeiern. Die große Tombola mit tollen Preisen, deren Erlös einem guten Zweck dient, ermutigt jeden zum Spenden und Gewinnen. Wer seine Kinder mitbringt kann sie in Europas größtem Bälle-Pool mit rund 15.000 Bällen planschen lassen. Für den passenden Soundtrack sorgt die FERNFAHRER-Haus-Band Sawyer.  Neben dem FERNFAHRER sind Volvo Trucks, Liqui Moly, SVG und Schmitz Cargobull Partner der Veranstaltung. Weitere Infos gibt es hier. 
Wir sind vor Ort! Ihr auch?

Online Ausgabe 26.05.15 Fernfahrerbericht

Hindernis-Parcours für den guten Zweck

Dass Spaß und gutes Tun wunderbar zusammenpassen, hat Andreas Böcker mit einem Hindernislauf in Flossen und Taucherbrille um die Continental Reifen vor dem FERNFAHRER Stand gezeigt. Für noch mehr Applaus sorgte Böcker im anschließenden Interview. Der Lkw-Fahrer organisiert dieses Jahr bereits zum zweiten Mal eine tolle Aktion um misshandelten und benachteiligten Kindern ein tolles Erlebnis zu schenken. In diesem Zuge dürfen sich dieses Jahr noch mehr als 70 Kinder freuen, die mit dem Lkw von zu Hause abgeholt werden und in einem Konvoi zu einem gemeinsamen Fest gebracht werden. Für Kinder und Fahrer eine tolle Aktion die zweimal im Jahr in der ganzen Republik stattfindet. Mehr Infos gibt es unter  www.bewegen-mit-herz.de

Bericht aus den Westfälischen Nachrichten

Ausgabe 07.05.2015

Ausgabe der Zeitschrift Fernfahrer 1/2015

 

Trailerbau Altenberge 2014

SCHMITZCARGOBULL News März 46/2015

 

 

Trailerbau in Altenberge 2014

TIR 

transNews 1/2015 

Ausgabe in der Schweiz

 

 

Trailerbau Altenberge 2014

Die Zeitschrift Fernfahrer

 

11/2014

 

Catch the Truck

Augabe der Zeitschrift der Fernfahrer 9/2014

 

 

Catch the Truck

Westfälische Nachrichten 

09/2014

 

Trailerbau Altenberge

SCHMITZCARGOBULL News September 45/2014

 

Catch the Truck

Titelbild der Zeitschrift Fernfahrer 8/2014

 

Catch the Truck 

Die Zeitschrift Fernfahrer 8/2014

 

Catch the Truck

Die Zeitschrift Fernfahrer

 

08/2014

 

A happy Day of Life

Bewegen mit Herz e.V.

Feldstr. 3a

63628 Bad Soden-Salmünster

 

Deutsche Bank

BLZ 506 700 24

Konto 055483200

BIC DEUTDEDB506

IBAN DE39506700240055483200

Jetzt auch per PayPal möglich

Bewegen mit Herz e.V. Jugendgruppe

c/o Birgit Samse

Schulstr. 40

59192 Bergkamen

 

Deutsche Bank

BLZ 506 700 24

Konto 055483202

BIC DEUTDEDB506

IBAN DE82506700240055483202

Kontakt

Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Logos und Schriftzüge sind geschützt